Die neue Dorfmitte

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Seit über 30 Jahren widmet sich die Abteilung Dorferneuerung des Landes der Stärkung dörflicher Strukturen, der Revitalisierung von Ortskernen und der Schaffung von zentralem Wohnraum. 

Mit ihrer Unterstützung konnte in einem Bürgerbeteiligungsprozess, moderiert von Georg Mahnke (co:retis), eine Neugestaltung der Dorfmitte erarbeitet werden. Nach Plänen von Architekt Erich Strolz, dem Gewinner des Architekturwettbewerbes, soll diese nun mit dem gemeinnützigen Bauträger WE, Architekt Peter Hertscheg, verwirklicht werden.

Im Dorfkern rund um das Gemeindezentrum Domanig – zwischen Kirche, Kindergarten mit Park, Laden, Post, Bank, Frisör und Gasthäusern – spielt sich das tägliche Leben und die Begegnung zwischen den Menschen ab. Mittendrin soll ein multifunktionales Haus mit Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz entstehen: das alte Gemeindehaus in neuer Funktion.

Es werden erschwingliche Wohnungen – betreut oder betreubar – speziell für Senioren errichtet. Ganz bewusst mitten im Dorf und nicht am Dorfrand wird der Raum für unsere älteren Mitbürger als wertvolle Mitglieder unserer Dorfgemeinschaft genutzt. 

Ergänzt wird das Gebäude um kommunale Nutzungen und Dienstleister. Die qualitätsvolle Ausgestaltung einer verkehrsfreien Zone in Richtung Kirchplatz rundet das in vielen Sitzungen und Workshops erarbeitete Dorfentwicklungskonzept ab. Die ideelle und finanzielle Hilfestellung des Landes, im Besonderen durch Gemeindereferent LR Johannes Tratter, liegt dankenswerterweise vor.

Nun kann sich der Gemeinderat mit dem motivierten Dorfentwicklungsausschuss der Komplexität dieses ambitionierten Projektes und denkbarer Hürden in der praktischen Umsetzung stellen.

Ich baue auf eine positive Zusammenarbeit mit allen Betroffenen und Akteuren, um einen Mehrwert hin zu einer lebendigen Dorfmitte zu erreichen.

„Nichts im Leben ist so konstant wie Veränderung.“

Ein Dank an all jene, welche diese Veränderung verständnisvoll und konstruktiv mittragen. Nun stehen arbeitsintensive Vorarbeiten von der Einreichplanung bis zur bau- und verkehrsrechtlichen Genehmigung an, welche der Gemeinderat mutig und zügig angehen will.

Bleiben wir im Gespräch in dieser Zeit, die so außergewöhnlich ist. Ich freue mich auf jede Rückmeldung.

Euer Bürgermeister
Hermann Steixner